KONZEPT
Bestimmt werden die Bildflächen von der Farbe, die differenziert einmal transparent oder pastos gelegentlich auch reliefartig aufgetragen wird. Die unterschiedlichen Farbzusätze verändern die Oberflächenstruktur und geben dem Bild durch Beimengungen und Übermalungen/-spachtelungen etwas prozesshaftes.
Papier, Spachtelmasse, Karton, Sand und Mehl schliessen sich mit den Farben zu einem Mikrokosmos zusammen. Dabei handelt es sich nicht um Materialbilder, keine Collagen im Sinne von Klebebildern, die durch Farbauftrag ergänzt werden. Die Objekte werden stets von gemalten Partien dominiert, in die sie unlösbar eingebunden sind.
 
Sie beherbergen Fundstücke, die nur vom Auge des aufmerksamen Beobachters entdeckt werden können.
Der erste Farbauftrag dient als Grundierung und Inspiration zugleich, wobei ich oftmals auf reduzierte geometrische und organische Grundmuster zurückgreife, bis ein komplexes System aus Form, Linie und Struktur entstanden ist. Die Farbauswahl, die Gestaltung der Flächen und das Setzen der Linien entstehen bei der Arbeit und unterliegen keinem Vorsatz. Bestimmte Kompositionselemente oder eine besondere Farbigkeit lassen mich eine Weile an einen Thema arbeiten, woraus sich neue Themen und Fragen entwickeln.